FÖRDERN UND FORDERN

Die Bonifatiusschule I beteiligt sich seit Beginn im Jahr 2001/2002 am Regionalen Integrationskonzept Göttingen. Aufgabe und Ziel des Regionalen Integrationskonzeptes ist es, Kinder in ihrem sozialen Umfeld zu fördern.

Dazu ist es notwendig, in der Schule präventive Fördermaßnahmen anzubieten und integrative Angebote zu entwickeln. Kinder mit besonderem Förderbedarf brauchen individuelle Unterstützung. Neben den differenzierten Hilfen der Klassen- und Fachlehrerinnen werden unsere Schülerinnen und Schüler durch unsere Förderschullehrerin intensiv unterstützt.

Diese Arbeit konnte mit Beginn der „inklusiven Schule“ 2013/14 fortgesetzt und ausgebaut werden. Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf werden an der Bonifatiusschule I gemäß ihren individuellen Voraussetzungen gefördert und erhalten die erforderliche Unterstützung.

Besonders wichtig ist uns die präventive Arbeit, daher liegt der Arbeitsschwerpunkt unserer Förderschullehrerin im 1. und 2. Schuljahr. Diese arbeitet im Team mit der Lehrkraft der jeweiligen Klasse zusammen und fördert Kinder vorwiegend im Unterricht, bei Bedarf einzeln und in kleinen Gruppen.

 

Seit dem Schuljahr 2003/2004 ist die Bonifatius-Grundschule zusammen mit dem Felix-Klein-Gymnasium Mitglied im Kooperationsverbund II zur Förderung besonderer Begabungen von Kindern in Göttingen. Die Kooperation der Schulen und Kindergärten soll eine frühzeitige individuelle Förderung von Begabungen bei Kindern ermöglichen. Dabei sollen nicht nur die kognitiven Fähigkeiten gefördert, sondern auch die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder unterstützt werden. Gemeinsam werden vielfältige Projekte angeboten.